Rundstammverbauung
Dachstuhl
Eternitfassade
Hoftor
© atka
© atka

Gründach

Warum sollte der ökologische Gedanke beim Dach aufhören? Auch das Dach eines Hauses, des Schuppens oder für das Carport kann ökologisch gestaltet werden.
Dies lässt sich am besten mit einem Gründach umsetzen.

Ein Gründach sieht nicht nur fabelhaft aus, es sprechen auch viele weitere positive Eigenschaften für ein Gründach:

  • erhöhter sommerlicher Wärmeschutz und zusätzliche Dämmung im Winter
  • erhöhter Lärmschutz durch die  Absorption der Pflanzen und die Masse des Substrats
  • Regenwasserrückhalt und Minimierung der Regenwasserabflußspitzen
  • Reduzierung der Abwassergebühren (je nach Gemeinde)
  • Schutz der Dachabdichtung vor den Umwelteinflüssen:
    (UV-Strahlung, Hagel, erhöhte Temperaturspitzen)
    dadurch halten Dächer mit Begrünungen länger und teure Reparaturen entfallen 
  • Gründächer können nach § 21 BNatSchG als Ausgleichsfläche anerkannt werden

Sanierung und Neubau

Wir verwenden ein Gründachsystem der Firma "atka". Dieses eignet sich für Dachneigungen von 0°-45° und ist so für fast alle Dächer geeignet.

Die Gründachpfannen sind in kurzer Zeit verlegt und bestechen mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis.

Anstelle den Gründachaufbau mit unterschiedlichen Materialien und Schichten herzustellen, erledigen wir dass in einem Arbeitsschritt. Die Gründachschalen sind Schutzlage, Dränschicht und Filterschicht in einem.
Die Pfannen werden beim Flachdach bis 15° einfach auf die Dachabdichtung (welche wurzeldicht sein muss) aufgelegt und mit Substrat befüllt.
Bei einer Dachneigung ab 16° werden die Pfannen wie normale Ziegel in Dachlatten eingehängt.
Somit ist die Dachkonstruktion nicht anders als bei einem normalen Ziegeldach und daher auch bei Sanierungen unter Berücksichtigung der Statik gut anwendbar.

© atka

Der Aufbau:

  1. vorkultivierte Sedummatten
  2. Substratschicht
  3. TOPGREEN® Neigungspfanne GDP
  4. Konterlattung
  5. Dachlattung 4/6
  6. diffusionsoffene Unterspannbahn
  7. Dachsparren